Behandlung

Behandlung

Behandlung

Praxis

Behandlungsablauf und worauf Sie als
Patient bitte achten sollten:

Vor Beginn einer Akupunkturbehandlung ist zumeist ein ausführliches Anamnesegespräch, einschließlich Puls-, Zungen- und ggf. Bauchdeckendiagnostik, erforderlich. Ich beziehe dabei auch Ihre bisherige schulmedizinische Behandlung mit ein. Daher bringen Sie bitte wichtige Befunde und die Medikamente, die Sie einnehmen, mit. Ich nehme mir für das Erstgespräch eine Stunde Zeit für Sie.

Bei sehr akut aufgetretenen Beschwerden behandele ich manchmal nach einer kurzen Befragung und Untersuchung sofort, um erst einmal die Beschwerden zu lindern. Um eine nachhaltige Heilung zu erzielen, folgen darauf später die Anamnese und die konstitutionelle Behandlung.

Bitte planen Sie für einen Behandlungstermin ausreichend Zeit ein. In der Regel dauert eine Akupunktursitzung ca. 45 Minuten. Sollten aufwendigere Akupunkturverfahren, wie z.B. Akupunktur nach Kiiko Matsumoto, Laser- und Elektroakupunktur nötig sein, kann eine Sitzung auch bis zu 1 ¼ h dauern. Das wird im Vorfeld mit Ihnen besprochen.

Die Häufigkeit und die Dauer der Akupunkturbehandlung richten sich nach dem Krankheitsbild. In der Regel wird bei  chronischen  Beschwerden 1x pro Woche behandelt, bei akuten kann es auch 2 x pro Woche sein. Erfahrungsgemäß stellen sich bereits innerhalb der ersten fünf Sitzungen spürbare Veränderungen ein. Ich möchte darauf hinweisen, dass es zu Beginn der Behandlung zur sogenannten Erstverschlimmerung kommen kann. Andererseits zeigt dies, dass Sie auf die Behandlung ansprechen und dass das Qi, die  Lebensenergie, wieder ins Fließen kommt. Deshalb beginne ich die Therapie vorsichtig, mit wenigen Nadeln.

Kommen Sie bitte in Ruhe. Ziehen Sie bequeme Kleidung an. Bitte kommen Sie weder nüchtern noch nach einer großen Mahlzeit. Bringen Sie Zeit mit und planen Sie auch nach der Behandlung noch etwas Zeit für sich ein.

Nach einer erfolgreichen Therapie empfiehlt es sich manchmal, besonders wenn es sich um einen sehr langwierigen, chronischen Krankheitsprozess gehandelt hat, eine Behandlung auszuschleichen, um so eine stabile Situation zu erreichen.  Aber auch so genannte Auffrischungen nach einem bestimmten Zeitraum, z.B. bei allergischem Heuschnupfen im Frühjahr vor dem Beginn der Symptome, können sinnvoll sein. Das Vorgehen ergibt sich im Laufe der Behandlung und wird im Einzelnen immer mit Ihnen besprochen.